Solar

© Stadt Osnabrück. Kinospot „Solarstrom vom eigenen Dach“

Ob ein Hausdach für die Nutzung der Sonne zur Energieerzeugung geeignet ist hängt von mehreren Faktoren ab. Wesentliche Faktoren sind die Größe und Ausrichtung der Dachfläche, die Neigung und die Verschattungsfreiheit beziehungsweise die Dauer einer eventuell auftretenden Verschattung über das ganze Jahr gesehen.  

Die im Februar 2019 zum dritten Mal umfangreich aktualisierte Solarpotenzialkarte berücksichtigt diese Faktoren und informiert so jeden Hausbesitzer in Osnabrück über die Eignung seiner Dachfläche für den Bau einer Photovoltaikanlage oder einer Solarthermieanlage.

städtische Förderung von PV-Anlagen

Als erste Stadt Europas hatte Osnabrück 2008 ein flächendeckendes Solardachpotenzialkataster unter dem Namen „Sun-Area“ von der Hochschule Osnabrück erstellen lassen. Mittlerweile gibt es Solardachkataster in zirka 400 Kommunen in ganz Deutschland.

Durch den direkt angeschlossenen Renditerechner für PV-Anlagen können Hauseigentümer auch in kurzer Zeit erfahren, wie sich eine Solarstromanlage auf ihrem Dach, unter Berücksichtigung der aktuellen Einspeisevergütungen und des erzielbaren Eigenstromverbrauchs – mit oder ohne Speicher – rentiert.

Der Renditerechner für Photovoltaik berücksichtigt dabei verschiedene Verbrauchsprofile, wie sie in privaten Haushalten und der Industrie vorkommen und kann so auch die ideale Anlagengröße für den Eigenverbrauch ermitteln und damit die Rendite, die durch die stark gesunkenen Investitionskosten oft gegeben ist, optimieren.  Die Anwendung ist direkt über den Internet-Browser nutzbar.

Ebenso erfahren Hausbesitzer, ob ihr Dach für die solare Wärmegewinnung zur reinen Warmwasserbereitung oder in Kombination mit einer Heizungsunterstützung geeignet ist. 

Interessierte Nutzer erhalten Informationen über den erreichbaren Grad der Autarkie sowie über die erzielbare CO₂-Vermeidung pro Jahr, denn jede Anlage ist ein wichtiger Beitrag zum globalen Klimaschutz!

Die Daten aus diesem Solardachpotenzialkataster können potenziellen Anlagenbetreibern nur als unverbindliche Erstinformation dienen und werden ohne Gewähr veröffentlicht. Eine fachkundige Überprüfung der solaren Eignung des jeweiligen Daches und eine Beratung vor Ort sind auf jeden Fall zu empfehlen.

Ansprechperson

Frau Ute Fritsch-Riepe
Fachbereich Umwelt und Klimaschutz

Telefon: 0541 323-2469
fritsch-riepenoSpam@osnabruecknoSpam.de

Hannoversche Str. 6-8
49084 Osnabrück

Dieses Angebot ist aktuell nicht verfügbar.

Leider ist die Bundeszuwendung für dieses Angebot aktuell ausgelaufen, sodass bis auf Weiteres keine Solarchecks mehr angeboten werden können.

Unternehmen unterliegen in aller Regel ganz anderen Rahmenbedingungen als private Haushalte, insbesondere was die wirtschaftliche Realisierung betrifft, aber auch technische und rechtliche Aspekte sind häufig komplexer. Mit der „KMU Impulsberatung Solar“ bietet die Wirtschaftsförderung Osnabrück (WFO) in Kooperation mit der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) eine Solarberatung für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) an. Weitere Informationen sind auf der Seite der WFO abrufbar:

www.wfo.de/services/solarberatung

Großunternehmen weisen wiederum andere Voraussetzungen und Bedürfnisse auf. In aller Regel mangelt es diesen nicht an der Kapazität, die Wirtschaftlichkeit oder die technische Realisierung zu evaluieren bzw. evaluieren zu lassen, sondern es kommen vielmehr besondere Einzelfallfragen (z. B. zu rechtlichen Aspekten) auf. Hierzu bietet die Stadt Osnabrück unterstützende Einzelberatungen an.